Letzte Bearbeitung: 22.03.2016

Bj 2014

Version (05/2014) der X009 mit SOS-Taster (Erfahrungsstand 22.03.2016)

Was kann die 2014er?

Die X009 konnte ab Mai 2014 auch SOS-Rückruf und Standortdaten in englischer Sprache senden. Die Standortdaten könne per SMS in Form eines WEB-Linkes empfangen werden. (Funktionierte in Deutschland jedoch nicht) Synchronisation der Systemzeit mit den Internet oder per SMS-Befehl war ab hier auch möglich. Weggefallen ist die Schutzfunktion SZHM, man kann kein Berechtigten-Liste mehr anlegen. Das ist ein sehr großer Mangel.

x009_2014_neu

Allgemeines

Die Kamera unterstützt GSM850/900/1800/1900 Netz und GPRS.
Ein nahtloses switchen innerhalb eines Netzes und verschiedener Standorte ermöglicht bei guten Empfangsbedingungen auch eine Lokalisierung und Standortbestimmung der Kamera. (Positionierung). Ab 05/2014 funktioniert dieses Leistungsmerkmal wohl auch in Deutschland, ich konnte diese Funktion bisher nicht erfolgreich testen, daher gehe ich davon aus, das dieses Leistungsmerkmal in Deutschland doch nicht verfügbar ist.
Die Kamera macht brauchbare Bilder (640x480pic) und versieht ihre Arbeit zuverlässiger als ihre Vorgänger aus 2013.
Die Software läuft sehr stabil. Auch bei der 2014er Version gibt wieder unterschiedliche Chipsätze und Firmwarestände auf dem Markt, da die Cam wie auch die bisherigen Versionen nachgebaut wird. Die Unterschiede in den Funktionen sind nur wenig und sehr schwer nachvollziehbar. Sie sind ebenfalls wieder nirgends dokumentiert. Technische Unterstützung vom Hersteller gibt es weiterhin nicht. Empfehlen kann ich die 2014er als Uprgrade-Version mit SOS-Knopf. Hier funktionierte auch der MMS-Befehl 111.

Anwendungshinweis

Die Anwendung der X009 ist in China rechtlich untersagt. Daher ist ihr Gebrauch zur Datengewinnung oder Observation in Deutschland nicht gestattet und stellt eine strafbare Handlung dar. Bitte beachten!

Technische Daten:

Beruhend auf Software-Version:
X009DZ-FLASH128+32-LBS-01020140426

Modell: X009
Baujahr: 05/2014
Netze: GSM850/900/1800/1900 Netz und GPRS
Maße: Länge 55mm, Breite 45mm, Höhe 14mm
Kamera: Sensor-Typ CMOS, 2 Mio. Pixel (Hier ist eher die Summe aller Pixel der drei Farben zusammen gemeint. 2Mio stimmt nicht! )
Chipsatz Board: TIM oder VIVO
Speicher extern: Micro-SD-Karte bis 16GB
Speicher intern: weiss ich nicht
Auflösung Foto: 640x480pic (JPG) 72dpi, kein HD wie oft falsch beschrieben!!
Auflösung Video: 480×320 (AVI)
Format Audio: AMR-File
Batterie: LiPolymer 3,7V 450mAh
Programm/OS: MTK (OS asiantischer Handyhersteller)
Standby :12-15 Tage
Standby bei viel Nutzung: 3-5 Tage, bei viel Nutzung der MMS manchmal nur einen Tag.
Provider in Deutschland: Voreingestellt Vodafone, empfehlen kann ich T-Mobile. (Andere auch möglich, jedoch oft keine MMS-Funktion)

Allgemeines zu SIM-Karten und Providern in Deutschland

Der voreingestellte Provider in der Kamera ist Vodafone. Erfolgreich getestet wurden Prepaid-Karten von Vodafone, T-Mobile und Aldi mit MMS-Freischaltung. Probleme machen leider die neuen Karten mit LTE-Freigabe. Beim Verwenden von Karten der Netze (ePlus / O2) funktioniert die 111 oft nicht.

Das Versenden und Empfangen von MMS wird aber im Allgemeinen nicht sonderlich gefördert.
Bei der Auswahl der Prepaid-Karten sollte man vorher erfragen, ob die Guthabenabfrage auch im I-Net oder per App möglch ist. Ich nutze die karten von T-Mobile und dazu die “Kundencenter-App”, womit ich meine Karten zentral abfragen kann.

Die SIM Karte vorbereiten:

Die X009 kann die SIM-PIN-Eingabe nicht verwalten. Somit sollte die PIN-Abfrage der Karte ausgeschaltet sein. Man kann dazu die Karte in ein Handy einlegen z.b. Nokia 6100 und schaltet die PIN-Abfrage hier aus. Das klappte mit T-Mobile-Karten ohne Probleme. Weiterhin sollten MMS-Senden- und Empfangen mit einem Handy vor Einlegen der SIM in die Cam geprüft werden. Die Handys müssen die MMS-Einstellungen der Provider eingetragen haben. Sie werden auch vom Handy auf der SIM vermerkt und von der X009 primär verwendet.

http://www.handy-deutschland.de/handy-multimedia-konfiguration.html

Klappt dann soweit alles ist die Karte fertig zum Einbau in die Kamera.
Wenn viel SMS-Verkehr zu erwarten ist, ist eine buchbare SMS-Option kostensparend.
Einschalten der Kamera:
Den Powerknopf 3-5 Sekunden gedrückt halten bis die kleine LED daneben anfängt zu blinken. Sie Blinkt ca 15x, je nach Firmwarestand.
Während des Blinkens bucht sich die Kamera in das Netz ein.
Es gibt danach keine optischen oder akustischen Indikatoren die etwas über den Betrieb der Kamera aussagen. Nach dem Einbuchen in das Mobilfunknetz ruft man die Kamera an um die Funktion zu testen. Nach dem ersten Rufzeichen nimmt die Kamera das Gespräch automatisch an.
Beendet wird es nach dem Auflegen auch automatisch. Es gibt an der Kamera keinen Lautsprecher oder Anrufsignalgeber. (In Wirklichkeit befinden sich auf dem Board zwei Pins, welche mit “Speak” beschriftet sind. Hier gibt es aber auch wieder Unterschiede).

Die neuen SMS-Befehle

x009_2014_manual_sos

SOS

Mit dem Senden von SOS + SOS -Nummer zur X009 wird die X009 für die SOS-Funktion eingerichtet. Die SMS dazu wird so geschrieben: “SOS1578XXXXXXX“. (Die XXXX sind die geschwärzten Ziffern meiner eigenen Rufnummer, ist nur Beispiel) Es können 5 SOS-Nummern eingespeichert werden welche im Notfall nacheinander informiert werden. Der Informationstext ist vom Hersteller vorgegeben und wird in chinesisch und englisch von der  X009 versendet. Die SOS-Funktion wird durch 3-5sek langes drücken des SOS-Tasters ausgelöst. Um die eingespeicherten SOS-Nummern zu löschen sendet man QCSOS , um einzelne SOS-Nummern zu löschen sendet man “QCSOS1578XXXXXXX” an die X009.

Positionierung (Nicht für Deutschland)

Positionsinformation in englisch: Die Positionsinformation wird eine minute nach versenden der SMS mit Inhalt: “DWEN” zur X009 auf das Handy übermittelt. Die empfangenen Positionsdaten können sowohl mit dem Handy, als auch mit dem PC verarbeitet werden.

Ständige Übermittlung der Positionsdaten an die Internetplattform www.dx009.net

Durch den Befehl LXDWX (X ist das Intervall in dem die aktuellen Daten gesendet werden) weden die Positionsdaten regelmässig aktualisiert. Wird z.B. LXDW5 gesendet, ist das Zeitintervall 5min. Zweckmässig ist, sich auf der Internetseite www.dx009.net einen ACC anzulegen. Hier kann die Position konfortabel am PC mit verfolgt werden. Das kontinuirliche Senden der Position kann mit dem Befehl “GBDW” beendet werden.

Hinweis: Für die Positionierung in den meisten Ländern reicht es, wenn man den Befehl “DWEN” sendet. Für einige Länder ist es aber erforderlich, vorher APN-Einstellungen an der X009 vorzunehmen. Dazu sendet man den Befehl APN wie folgt: APN# APN-Name, Benutzername, Passwd# , Für Vodafone heisst das dann:  APN#, internet.vodafone.net,,Internet# (Der APN richtet sich nach den vom Provider bereitgestellten Netzinformationen welche der SIM-Karte beiliegen. Hier kann man gegebenen Falls beim Provider nachfragen). War die Eingabe erfolgreich, erhält man ein OK von der X009 als Antwort.

Funktionen die per SMS ausgelöst werden können

(Zur Info: Die Kamera kann mehr als im Netz beschrieben. Welche Informationen sie an Dritte weitergibt ist unklar. Das sollte man bedenken!)

x009_777_sms_stop

Die Bedienung der Kamera erfolgt per SMS. An der Kamera selbst kann nichts bedient werden, außer den Ein / Aus-Schalter. Man gibt die SMS als Ziffern und Zeichen einfach ohne Leerzeichen nacheinander ein und sendet sie zur Kamera. Die Kamera antwortet mit einer SMS ihrerseits in Englischer und / oder Chinesischer Sprache.
Der jeweils letzte Befehl überschreibt einen vorhergehenden. Mehrere Befehle zu gleich kann die Kamera nicht ausführen. Einige Befehle müssen mit 444 beendet werden.

000 Einzelfoto auslösen

x009_000_foto speichern auf sd-cart

Die Kamera macht ein Bild und speichert es als JPG auf der SD-Karte. Mit dem ersten Foto wird auch der Ordner „Photos“ auf der SD-Karte angelegt. Dieser Ordner muss vorhanden sein, damit später der Befehl „111“ gegeben werden kann. Die Auflösung des Fotos ist 640x480pic, 72dpi, im JPG-Format.
Dieses Foto verbleibt auf der Karte und kann später über den USB-Port ausgelesen werden.
Die Fotos werden fortlaufend nummeriert z.B. IMG0006A.jpg, IMG0007A.jpg und so weiter.

111 Einzelfoto mit MMS-Versand

x009_111_mms-auftrag

Die Kamera macht ein Bild und speichert es im Ordner Photos als JPG auf der SD-Karte.
Auflösung ist 640x480pic, 72dpi, im JPG-Format.
Dieses Foto verbleibt auf der Karte und kann später über den USB-Port ausgelesen werden.
Zusätzlich versendet die Kamera dieses Foto als MMS an das anfordernde Handy.
Das Handy kann auch in einem anderen Mobilfunknetz sein als die Kamera.
Recht zuverlässig hat sich erwiesen der MMS-Versand in die D-Netze (T-Mobile und Vodaphone)
Zu ePlus, Alditalk und O2 gab es immer wieder Übertragungsfehler.

222 Videoaufzeichnung

x009_222_video speichern auf sd-cart

Hiermit wird die Videoaufzeichnung der Kamera gestartet.
Die Kamera speichert das Videofile im Ordner „Videos“ auf der SD-Karte ab.
Der Ordner „Videos“ wird mit der ersten Videoaufzeichnung angelegt.
Die maximale Aufzeichnungslänge ist bei vollem Akku 6Std. Das Format ist AVI und in einer Auflösung von 480x320pic. Ton ist Mono.
Die Anzahl der Bilder pro Sekunde sind gerade ausreichend, aber durchaus brauchbar.
Ich fand die Aufnahmen auch ausreichend scharf. Bei zu viel Beleuchtung, Sonne etwa, wirkt das Video überbelichtet. Um die Aufnahme zu stoppen, sendet man 444 an die Kamera. Das Video wird nicht an das Auftraggebende Handy gesendet.

x009_444_auftrag reset

333 Audioaufzeichnung

x009_333_audio speichern auf sd-cart

Hiermit wird die Audioaufzeichnung der Kamera gestartet. Die Kamera speichert das Audiofile im Ordner „Audio“ auf der SD-Karte ab. Der Ordner „Audio“ wird mit der ersten Audioaufzeichnung auf der SD-Karte angelegt. Die maximale Aufzeichnungslänge ist 25Std, bei vollem Akku. Das Format ist AMR, ein stark komprimiertes Handyformat. Um die Aufnahme anhören zu können muss es mit einem Konverter in MP3 konvertiert werden. Man kann dazu den „amrtomp3-converter“ verwenden. Diesen findet man im I-Net. Die Aufnahmen sind nicht wirklich gut. Sie sind eben stark komprimiert.
Um die Aufnahme zu stoppen, sendet man 444 an die Kamera. Die Audioaufnahme wird nicht an das Auftraggebende Handy gesendet.

x009_444_auftrag reset

444 Beendet aktive Kommandos

x009_444_auftrag reset

Zum beenden aktiver Prozesse sendet man 444. So wird z.B. Video – und Audioaufzeichnung, sowie die Alarmfunktion 777 und 888 gestoppt Auch die Akkukontrolle 666 sollte mit 444 beendet werden..

666 Ladezustandskontrolle des Akkus

Hiermit wird die Akkuladung kontrolliert. Der Befehl kennt zwei Antworten, FULL und HALF.

x009_666_batt_voll_geladen x009_666_batt_halb_geladen

Ab „Half“ kann es passieren das die Kamera keine MMS mehr sendet.
Spätestens hier muss Nachgeladen werden. SMS-Senden und Empfangen klappen aber noch einige Zeit. Immer auf ausreichende Ladung achten! Nachgeladen wird der Akku über den USB-Port mit beiliegendem Kabel. (Portbelegung siehe weiter unten) Das mitgelieferte Original-Netzteil muss einen Steckdosenadapter für Deutschland haben, da es ohne nicht passt. Es lag aber ein Adapter als Zubehör bei, ein weiteres Exemplar der Kamera hatte sogar ein zweites, deutschlandtaugliches Netzteil, dieses steckt jedoch in Schuko-Dosen nur sehr locker. Aufpassen Wackelkontakt!
Auffällig ist, das die beiliegenden Netzteile gut funktionieren, ähnliche anderer Hersteller führten oft zu kompletten Ausfällen der Cams. Die Kamera hat keine optische Ladekontrolle, das mitgelieferte Netzteil hat  zwei indikator-LEDs welche die Ledezustände anzeigen. Ein Betrieb der Kamera mit Netzteil ist möglich. Hier wird jedoch keine MMS versendet. Der ladeprozess beginnt nach dem Anstecken etwas später. Die grüne LED am mitgelieferten Netzteil signalisiert das Laden. Das Laden erfolt gepulst, hier nicht stören lassen, wenn die grüne LED oft kurz verlöscht. Ladevorgang ist beendet wenn nur noch die rote LED leuchtet.
Die vom Hersteller empfohlenen Netzteile sollten 350mA – 500mA Belastung aushalten. Die eingebauten LiPo-Akkus haben etwa 450mAh. Geladen werden diese anfangs mit 1C, heisst, in Spitzenmomenten ca 500mA Stromaufnahme der Ladeschaltung.

Hinweis:
Wenn die Kamera nach Akku-Erschöpfung ausgeht, kann es sein das man diese nicht mehr anbekommt. Auch ein Aufladen ist dann nicht mehr möglich. Vermutung ist, das die Ladelektronik noch einen Bug hat. Aufgetreten ist dieser Effekt auch mit der aktuellen FW aus 04/2014.

Akku-Laufzeit verlängern:

Der von Werk her eingebaute Akku scheint (meine eigene Meinung) in Kommunikation mit dem Chipsatz zu stehen. Wird der Akku wegen Umbau auf einen Größeren abgelötet, kann die Kamera danach nicht mehr verwendet werden. Sie zeigt selbst bei voll geladenem Akku keinerlei Funktion. Dies ist mir bei zwei Exemplaren der Kamera passiert. Hier bitte Vorsicht !! Das Vorhaben die Laufzeiten zu erhöhen ist sehr teuer gescheitert. Ich opfere in Kürze noch eine Cam, um zusehen was passiert wenn man den Akku-Chip vom originalakku ablötet und vor den Neuen setzt. Grössere Akkus haben auch grössren Ladestrom 🙁

Die Alarmfunktionen

777 SMS

x009_777_sms_start

SMS von autorisiertem Handy mit 777. Hier wird die Alarmfunktion gestartet. Bei überschreiten eines voreingestellten Schallpegels, Werkseinstellung 30dB, bekommt man eine SMS von der Kamera mit einem kurzen voreingestellten TXT.
Der Schwellwert kann zur Anpassung der örtlichen Bedingungen verändert werden.
Dazu schreibt man 777#Wert#.
Der Wertebereich ist von 8dB bis 255dB, wobei 8dB der empfindlichste Schallpegel ist.

z.B. 777#20# würde einem Schallpegel von 20dB entsprechen.
x009_888_20db_start

Der Befehl 777 oder 777#Wert# muss vor jedem weiteren Befehl beendet werden. Dazu 444 an die Kamera senden. Sonst bekommt man eine Fehlermeldung. Hier ein Beispiel der Fehlermeldung nach versuchter Pegeländerung:

x009_777_warnung_start x009_777_sms_stop

Wird 777 nun erneut gesendet, verwendet die Kamera wieder den Schwellwert der Werkseinstellung 30dB.

x009_777_sms_start

888 mit Rückruf

x009_777_sms_start

SMS von Handy mit 888. Hier wird die Alarmfunktion gestartet. Bei überschreiten eines voreingestellten Schallpegels bekommt man einen Anruf von der Kamera und ist verbunden mit dem zu überwachenden Raum. Der voreingestellte Schwellwert ab Werk ist 30dB.
Der Schwellwert kann zur Anpassung der örtlichen Bedingungen verändert werden.
Dazu schreibt man 888#Wert#.
Der Wertebereich ist von 8dB bis 255dB, wobei 8dB der empfindlichste Schallpegel ist.

z.B. 888#20# würde einem Schallpegel von 20dB entsprechen.

x009_888_20db_start

Der Befehl 888 oder 888#Wert# muss vor jedem weiteren Befehl beendet werden. Dazu 444 an die Kamera senden. Sonst bekommt man eine Fehlermeldung. Hier ein Beispiel der Fehlermeldung nach versuchter Pegeländerung:

x009_777_warnung_start x009_777_sms_stop

Die Alarmfunktionen 777 und 888 werden mit 444 wieder ausgeschaltet.
Wird 888 nun erneut gesendet, verwendet die Kamera wieder den Schwellwert der Werkseinstellung 30dB.

x009_888_30db_start_standard

SZHM, Einrichten von autorisierten Handynummern

Hiermit wurde früher die autorisierte Rufnummer in die Kamera programmiert. Sie war als Master und “Hüter der Liste” vorgesehen.
Diese Funktion wurde nicht mehr vorgesehen ab 04/2014, die Cam scheint nun offen für alle zu sein. Das ist ein Datenschutzthema. Nun, man bedenke das die X009 ja auch nicht wirklich erlaubt ist. …

SZSJ, Uhrzeit einstellen

Die interne Uhr der Kamera kann, je nach Firmware, gestellt werden. Der Befehl SZSJ wird zwar oft von der Kamera angenommen aber manchmal nicht ausgeführt! In solchen Fällen zählt sie die Uhrzeit ab der ersten Inbetriebnahme mit dem Zeitstempel der Firmware. Der Befehl kann nur von dem zu erst autorisierten Handy gesendet werden. Der Befehl SZSJ zum Stellen der Uhr stammt aus einer Anleitung zu einem Kinderhandy WQ188.
Wurde der Befehl ausgeführt, ändert sich die Zeit auch in 24Std-Uhrzeit, die Foto- und Videodaten bekommen einen aktuellen Zeitstempel. Die Antwort der Kamera lautet „Uhrzeit erfolgreich gestellt“. Auch nach Restart durch Aus / Ein-Schalten blieb die Uhrzeit aktuell erhalten.

Für Experimente hier das Eingabeformat:
z.B. Datum 12.07.2013 (20130712)
z.B. Zeit: 16:31 (1631)

Datum voran, gefolgt von der Uhrzeit schreibt man nun: SZSJ#201307121631#.

x009_szsj_uhrzeit stellen3 x009_szsj_uhrzeit stellen2

Wenn der Befehl nicht angenommen wird, kann man auch versuchen ihn so zu schreiben:  SZSJ201307121631

x009_szsj_uhrzeit stellen1

Möglich ist, dass ältere Firmware nur ein 12Std-Zeitformat kennt. Man muss es halt probieren.

USB-Anschluss und Speicher

Die gesammelten Foto-, Video- und Audiofiles können über den USB-Port und das beiliegende Datenkabel auf den PC übertragen werden. Dazu muss die Kamera ausgeschaltet sein. Wird die Kamera vom PC erkannt, legt der PC wie bei allen USB-Sticks einen Laufwerksbuchstaben für die Kamera fest. Nun kann man schreiben und lesen. In manchen Fällen werden gleich zwei Laufwerke angelegt. Das eine, kleinere, etwa 750k große, beinhaltet die Systemordner und kann nicht zum Ablegen von Daten verwendet werden. Die Ordner Video, Audio und Photos findet man in einem solchen Fall auf dem zweiten, grösseren Laufwerk wieder. Der USB-Port entspricht der USB1-Spezifikation, sie ist sehr langsam.

Die Ordnerstruktur der Speicher beruhend auf Software-Version:
X009DZ-FLASH128+32-LBS-01020120825

x009_cam1_ordner1

Die Ordnerstruktur der Speicher beruhend auf Software-Version:
X009DZ-FLASH128+32-LBS-01020111116 und X009DZ-FLASH128+32-LBS-01020111111
Die Kamera erzeugt zwei Laufwerke!!

Laufwerk mit 750kB Internem Speicher, Systemordner

x009_cam2_ordner1_lw1

Laufwerk mit SD-Karte z.B. 16GB, Datenordner

x009_cam2_ordner1_lw2

999 Formatieren der SD-Karte
Mit 999 kann die Micro-SD Karte, auch hier je nach Firmware, aus der Ferne formatiert werden. Alle Ordner werden dann neu angelegt. 999 ist Firmwareabhängig!

Das Innenleben der Kamera
Beruhend auf Software-Version X009DZ-FLASH128+32-LBS-01020120825

x009_intern_3 x009_innen_2 x009_innen_1 x009_intern_5 x009_intern_4

 

Der USB-Port

Der USB-Port entspricht in etwa dem des EG200 Watch Phone (Q8+) von “China Mobile”. Herkömmliche MicroUSB-Stecker passen nicht. Der Stecker ist viel breiter und hat 12 PIN, eine Art Sonderfall aus China eben. Als Ersatz bekommt man dieses USB-Kabel bei eBay. Hier auch gleich mit Netzteil als reines Ladekabel. Die USB-PINs sind an der Buchse nicht direkt rausgeführt. Hier wird ein Pegelwandler vorgeschaltet.

Die Belegung der Buchse des EG200 Watch Phones ist hier in der Tabelle zu sehen:

x009_stecker_skizze

x009_stecker_belegung

 

Habe bei www.pinoutsguide.com diese Belegung gefunden:

Warscheinliche PIN-Belegung guckst Du hier

x009_stecker

Die Folgenden SMS-Befehle funktionieren nur in China!!

555
Wird dieser Befehl an die Kamera gesendet, sendet sie ihre aktuelle Position an ein autorisiertes Handy zurück. Die Info kommt per SMS mit den GPS-Koordinaten.

Mit 555#5#, kann man das Senden der Koordinaten in ein Zeitintervall automatisch ablaufen lassen, etwa wenn die Kamera in Bewegung ist. In Diesem Beispiel erhält man alle 5min eine Standortinformation. Gute Netzabdeckung Voraussetzung.

DT Google-Link anfordern
Mit DT sendet man einen Befehl an die Kamera, das sie die Standortdaten an einen Server sendet der wiederum eine URL an das autorisierte Handy übermittelt.
Die URL ruft über den Internetbrowser eine Google-Map auf wo der Standort der Kamera zu sehen ist. Der Server ist http://www.taichenda.com

GBDW kontinuierliches Senden die Position.
Mit GBDW sendet die Kamera kontinuierliche Standortinformationen an die autorisierte Handy-Rufnummer. Etwa um eine Bewegung zu verfolgen.


Kontakt zum Hersteller

(Aktualisiert 27.06.2014, Infos stammen von “aliexpress.com”)

Shenzhen Wellwin Technology Co., Ltd.
601, baohe building, baoan, shenzhen
518102 Shenzhen
China (Festland)

Tel: +86-755-36938665
Fax: +86-755-36938661
Handy: +86-18665392395

Webseite: http://www.wellwintech.com
Verkauf: http://www.aliexpress.com/store/807110